Rauchmelder - Lebensretter

Warum sind Rauchmelder wichtig?

Sie meinen "Rauchmelder sind nur etwas für Raucher" oder "bei mir wird es nicht brennen, ich bin immer vorsichtig"? Sie täuschen sich. Brände können zu jeder Zeit und überall entstehen.

Fahrlässigkeit ist hierbei nur ein Grund. Eine hohe Anzahl der Brände wird durch technische Defekte, wie z.B. von Lichtschaltern, Fernsehren, Radioweckern, Toaster, Steckdosen usw. ausgelöst.

Gefährlich wird es, wenn Brände in den eigenen vier Wänden entstehen und man sie nicht rechtzeitig bemerkt. Hier können Rauchmelder helfen.

Jährlich gibt es etwa 600 Brandtote und fast 6000 Schwerverletzte. Das entspricht gut 2 Toten pro Tag.

Die Mehrheit der Brandopfer werden Nachts im Schlaf überrascht und sterben nicht etwa durch das Feuer, sondern durch eine Rauchvergiftung. Denn schon zwei bis drei Atemzüge der Brandgase können zur Ohnmacht und somit zum Tote führen.

Schützen Sie sich vor dieser tötlichen Gefahr, informieren Sie sich zum Thema Rauchmelder auf dieser Seite und installieren Sie Rauchmelder.

zum Anfang

Unwissenheit und Sorglosigkeit - Irrtümer die Leben kosten können

Bei mir wird es nicht brennen.
Falsch! Auch bei Ihnen kann durch ein technischen Defekt ein Brand ausbrechen. Auch ein auf dem Herd vergessener Topf voller Fett kann zur Brandkatastrophe werden.

Rauchmelder sind nur etwas für Raucher.
Falsch! Rauchmelder sollen nicht den Raucher vor zu viel Smog warnen. Ein Rauchmelder soll einen Menschen vor einem Brand mit giftigen Rauchgasen warnen und ihm so Zeit zur Flucht verschaffen.

Ich wohne in einer Platte und kann keine Rauchmelder installieren.
Falsch! Auch in Neubauwohnungen können Sie Rauchmelder leicht über Klebe- oder Magnetplatten an der Decke befestigen.

Rauchmelder lösen beim Rauchen einer Zigarette aus.
Falsch! Hochwertige Rauchmelder lösen über einen Rauch- und über einen Wärmesensoren aus. Normale Rauchmelder sollten auch nur dann auslösen, wenn man eine Zigarette direkt unter den Melder hält.

Wenn es brennt habe ich genug Zeit / mind. 10 Minuten Zeit meine Wohnung zu verlassen.
Falsch! Sie haben durchschnittlich nur 4 Minuten Zeit zur Flucht. Vor allen in der Brandentstehung, in der Schwelphase, entstehen große Mengen hochgiftiger Gase. In der Nacht, wenn Sie schlafen, verkürzt sich die Zeit der Flucht, da Sie erst einmal wach werden müssen. Hier verbleiben Ihnen weniger als 4 Minuten um sich und Ihre Angehörigen zu retten.

Wenn es brennt, werde ich schon durch die Hitze wach.
Falsch! Hier sind Sie bereits bewußtlos.
Angenommen der Brand würde z.B. im Wohnzimmer entstehen und Sie würden die Hitze dann im Schlafzimmer merken, so würde Ihr Wohnzimmer schon im Vollbrand stehen.
Aber Sie würden die Hitze nicht mehr merken, denn in der Anfangsphase eines Brandes entstehen hochgifte Gase, die schnell eine lebensgefährliche Konzentration erreicht haben. Nach bereits 2 bis 3 Atemzügen der Brandgase fallen Sie in Ohnmacht.

Mein Haustier wird mich schon wecken.
Falsch! In der Anfangsphase eines Brandes entsteht das farb- und geruchslose Kohlenmonoxid, welches auch nicht von Tieren wahrgenommen werden kann.

Mein Nachbar wird mich schon alarmieren.
Wollen Sie sich wirklich darauf verlassen, dass Ihr Nachbar Nachts 03:24 Uhr am Fenster steht und direkt zu Ihnen schaut und das Feuer entdeckt?

Rauchmelder sind teuer.
Hochwertige Rauchmelder gibt es bereits für 25€. Mit einer Long-Life-Batterie ausgestattet halten sie bis zu 10 Jahre. Das entspricht gerade einmal 20 Cent pro Monat.
Wie viel ist Ihnen Ihr Leben wert? 

zum Anfang

Was für Rauchmelder gibt es?

optische Rauchmelder

Sind die gängigsten Rauchmelder welche man kaufen kann. Hier werden Rauchpartikel über eine LED oder einer Laserdiode optisch detektiert. Klare Luft reflektiert nahezu keine Licht. Befinden sich nun Rauchpartikel in der Luft, so streuen sie das Licht und der Rauchmelder schlägt Alarm.

Einsatzgebiet: normale, nicht staubige, nicht rauchige Räume

Ionisationsrauchmelder

Werden nur in Sonderfällen eingesetzt, da sie über einen radioaktiven Strahler kaum reflektierende Rauchpartikel detektieren.

Multikriterien-Melder

Sie stellen eine Komination aus Wärme- und Rauchmelder dar und lösen weniger Fehlalarme aus.

Wärmemelder

Die sogenannten Hitzemelder schlagen Alarm, wenn in einem Raum eine bestimmte Temperaturgrenze (meist 60°C) überschritten wird oder innerhalb einer bestimmten Zeitspanne die Umgebungstemperatur überdurchschnittlich schnell ansteigt.

Einsatzgebiet: rauchige und staubige Räume (Werkstätten, Küchen)

Rauchgasmelder

Ein Rauchgas- oder Brandgasmelder schlägt Alarm, wenn Kohlenmonoxid, Kohlendioxid oder andere Brandgase eine bestimmte Konzentration überschritten haben. Hier droht eine Rauchgasvergiftung, Ohnmacht oder der Tot.

Einsatzgebiet: warme, staubige, rauchige Räume

Ein Gasmelder sollte auch immer dann installiert werden, wenn sich eine Gastherme oder eine Gasheizung im Haus befindet.

zum Anfang

Was ist bei Installation und Wartung zu beachten?

Wo kann ich Rauchmelder jetzt kaufen?

Rauchmelder können in jedem gut sortierten Baumarkt, Elektro- oder Brandschutzfachgeschäft erstanden werden.

Auf was soll ich beim Kauf achten?

Achten Sie beim Kauf als aller Erstes auf eine Long-Life-Batterie. Diese hält bis zu 10 Jahre. Normale Batterien, wie sie in sehr billigen Rauchmeldern verbaut sind, halten meist maximal 2 Jahre.

Ein CE Zeichen ist nicht ausreichend für die Qualität eines Rauchmelders. Es sagt lediglich aus, dass diese Melder nach europäischen Richtlinien verkauft werden dürfen.

Für einen hochwertigen Rauchmelder gibt es zwei deutlich wichtigere Zeichen. Beiden Prüfzeichen ist ein Q vorangestellt. Rauchmelder mit dem Zeichen Q VdS wurden von dem Unternehmen "VdS Schadensverhütung" abgesegnet. Rauchmelder mit dem Zeichen Q Kriwan wurden in dem unabhängigen Testzentrum "Kriwan" getestet.

Beide Zeichen stehen für hohe Qualität in Sachen Rauchmeldern und garantieren

  • Geprüfte Langlebigkeit und Reduktion von Falschalarmen

  • Erhöhte Stabilität, z. B. gegen äußere Einflüsse

  • Fest eingebaute Batterie mit mindestens 10 Jahren Lebensdauer

Welche Rauchmelder aktuell diese Prüfzeichen tragen erfahren Sie unter www.qualitaetsrauchmelder.de

Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass die Rauchmelder nach der DIN14604 hergestellt worden sind. Diese DIN beinhaltet folgende Punkte:

  • Ein Alarmton mit mindestens 85 dB Lautstärke

  • Ein Warnsignal bei Batterieschwäche (mindestens 30 Tage vorher)

  • Ein Knopf für den Funktionstest

  • Eine Rauchmesskammer, die das Eindringen des Rauches von allen Seiten gewährleisten kann.

Installation

Die Installation eines Rauchmelder gestaltet sich recht einfach. Alle benötigten Teile werden meist mit dem Rauchmelder geliefert. Als einzigstes benötigt man einen Schraubendreher und eine Bohrmaschine.

Aber dies auch nur bedingt, da es Magnet- oder Klebeplatten gibt, welche man an die Decke und an den Rauchmelder anbringen und ihn so ohne lästigen Schmutz montieren kann.

Grundsätzlich sollten Rauchmelder immer an der Decke in der Zimmermitte angebracht werden. Sollten sich an der Decke weitere Objekte, wie etwa Lampen Deckenventilatoren o.ä. befinden, so sollte man mindestens 50 cm Abstand zu diesen Objekten einhalten. Auch zur Wand sollte dieser Abstand eingehalten werden

Rauchmelder sollten nicht an Dachschrägen angebracht werden. Sie sollten immer waagerecht befestigt werden. Der Abstand zu Dachspitzen sollte 30 - 50cm betragen.

Installieren Sie den Melder immer am höchsten Punkt, da Rauch immer nach oben steigt.

Welchen Melder installiere ich nun wo?

In aller Regel sollten Sie für Wohn-, Schlaf- und sonstige Räume mit Brandlast normale Rauchmelder installieren. In der Küche sollten Sie einen Wärmemelder vorsehen und im Hausanschluss- oder Heizungsraum mit Gasheizung einen Gasmelder.

Wie viele Rauchmelder sollte ich installieren?

Um einen Mindestschutz zu gewährleisten sollten Sie in jedem Schlafzimmer und im Flur einen Rauchmelder installieren. Sind Sie Hausbesitzer und wohnen auf mehreren Etagen, sollten Sie mindestens auf der obersten Etage einen Melder installieren.

Beachten Sie, dass ein Rauchmelder nur maximal 50m² Fläche abdecken kann. Sollte ein Raum größer sein, so setzen Sie bitte mehrere Melder ein.

Für einen optimalen Schutz installieren Sie in jedem Raum einen Melder, entsprechend deren Einsatzgebiete. Vergessen Sie hierbei nicht den Dachboden und den Keller.

In einem Treppenhaus sollte auf jeder Etage ein Rauchmelder montiert werden. In langen Fluren sollten die Melder einen Abstand von 5m zueinander haben.

Wie höre ich meine Rauchmelder, wenn ich in einem ganz anderem Zimmer / Etage bin?

Für ein Haus oder eine große Wohnung können Sie funkvernetzte Rauchmelder einsetzen. Für einen Neubau können Sie kabelvernetzte 230V Rauchmelder einsetzen. Löst ein Rauchmelder aus warnen gleichzeitig alle anderen Rauchmelder mit.

Wartung

Rauchmelder sind in der Regel relativ Wartungsfrei.

Überprüfen Sie die Funktionsfähigkeit Ihres Rauchmelders jeden Monat mit der Prüftaste.

Sollte einmal die Lebensdauer der Batterie zu Ende gehen, so meldet sich Ihr Rauchmelder 30 Tage vorher mit einem wiederkehrenden Warnton / Piepsen zu Wort. Wenn Ihr Melder eine Leuchtdiode integriert hat, so wird diese auch blinken.

Achten Sie beim Batteriewechsel stets darauf, ob der Rauchmelder auch für diese Batterieart geeignet ist. Unterschieden wird hierbei in Lithium und Alkaline Batterien. Sollten Sie sich nicht sicher sein, befragen Sie bitte einen Fachmann.

zum Anfang

Freiberger Neugeborene erhalten einen Rauchmelder

In meinem früheren Beruf als Säuglings- und Kinderkrankenschwester habe ich in der Kinderklinik Chemnitz ein Kind an Rauchgasvergiftung sterben sehen. Damals, es ist 45 Jahre her, gab es noch keine Rauchmelder im Handel.

Als in der Stadt Freiberg 2008 das Begrüßungsgeld für Neugeborene eingeführt wurde, hatte ich die Idee, zu den 100 Euro einen Rauchmelder durch die Stadt finanzieren zu lassen.

Durch die Haushaltkonsolidierung konnte ab Sommer 2012 das Begrüßungsgeld nicht mehr gezahlt werden und ab 2013 gab es keine Finanzierung mehr für Rauchmelder.

Damit diese Schutzengel-Funktion in Form eines Rauchmelders für jedes Neugeborene in Freiberg nicht verloren geht, finanzierte ich diese aus eigener Tasche. Seit Sommer 2013 werde ich finanziell unterstützt durch die Firma MPA Dresden GmbH.

Für mich ist die Investition von Rauchmeldern in jedem Haushalt die günstgste Lebensversicherung. Wenn ich in der Presse vom 29.04.2014 lese, dass ein sechs Monate altes Mädchen und ihre Eltern infolge eines Kabelbrandes an Rauchgasvergiftung starben, dann bin ich der Überzeugung, dass diese 3 Menschen nicht hätten sterben müssen, wären sie durch das Geräusch des Rauchmelders geweckt worden. Der Brand brach nachts während des Schlafes aus.

Mit dieser Aktion für Neugeborene möchte ich ein Zeichen setzen und die Menschen zur Anschaffung von Rauchmeldern zur eigenen Sicherheit animieren.

Elfriede Schreiter

zum Anfang